Donnerstag, April 11, 2013

nur Text

Samstag, März 05, 2011
Bürokrieg


Ken Perry
an: Alle Abteilungen Kopie:
Betreff: Teppichboden
Datum: 3/1/00 17:08

Ihnen ist sicher aufgefallen, dass im Empfangsbereich während der Weihnachtspause ein neuer Teppichboden verlegt wurde. Um sicherzustellen, dass dieser gleichmäßig abgetreten wird, könnten bitte die Angestellten unterhalb der Ebene Gruppenleiter die kurze Strecke von der Eingangstür zum Aufzug entlang der Wand des Foyers zurücklegen? Somit bliebe der wichtige Bereich in der Mitte dem oberen Management, den Kunden und anderen Besuchern vorbehalten. Danke für Ihre Mitarbeit.

Ken Perry

Büroverwaltung

--
Zoe Clarke
an: Carla Browne Kopie:
Betreff: Schlampe!!!!!!!!!
Datum: 3/1/00 16:59

Hast du schon die Zeitarbeiterin von dem Kretin gesehen? Die ist vielleicht billig!!! Ich habe soeben beobachtet, wie ihr Vince Douglas sabbernd ins Dekollete gehechelt hat!!!!!!!!! Ist es zu glauben, dass ich den mal für süß gehalten habe? Bussi, Bussi, Z.
---
Liam O'Keefe
an: Brett Topowlski Kopie:
Betreff: Boar!
Datum: 3/1/00 17:36

Habe sie justament unter Augenschein genommen. Eindeutig eine 9.6 auf der Häppchenskala. Und wenn sie ihr Schnäbelchen aufmacht, klingt sie wie ein Boddington-Vogel. Jetzt halte dich fest: Ich habe mit ihr geplaudert - wie du sonst immer - und sie kommt mit uns in die Zero Bar. Sei in fünfzehn Minuten dort. Ihr Name ist Lorraine - Lol für enge Freunde.
---
Im Kampf gegen die Fettleibigkeit wollte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg den Verkauf von XL-Becher oder XXL-Becher gesetzlich verbieten. Gesüßte Getränke, dazu zählen auch Kaffee und Eistee, sollten nur noch in maximal 16-Unzen-Bechern verkauft werden. Das ist umgerechnet etwa ein halber Liter.

weiter lesen: http://www.gmx.net/themen/gesundheit/ernaehrung/94abc4m-studie-verbot-xxl-bechern#.A1000146

Arseni Michailowitsch Awraamow

(russisch Арсений Михайлович Авраамов), eigentlich Krasnokutski (russisch Краснокутский; * 10. Apriljul./ 22. April 1886greg. in Nowotscherkassk; † 19. Mai 1944 in Moskau) war ein russischer Komponist und Musiktheoretiker der Avantgarde.
Leben und Wirken

Im Jahr 1908 begann Awraamow sein Musikstudium am Moskauer Konservatorium, das er jedoch aus finanziellen Gründen abbrechen musste. Ein Stipendium ermöglichte ihm kurze Zeit später sein Studium in den Fächern Komposition und Klavier an der Schule der Moskauer Philharmonischen Gesellschaft bei Protopopov und A. M. Koreshchenko fortzuführen, das er 1911 erfolgreich beendete. Anfang der 1910er-Jahre arbeitete er als Musikkritiker unter dem Pseudonym Ars für einen Musikverlag. Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges floh er ins Ausland und verdiente seinen Unterhalt als Heizer und als Zirkuskünstler. 1917 kehrte er nach Russland zurück und wurde zum Volkskommissar für das Bildungswesen (Narkompros) berufen.