Sonntag, Juli 01, 2012

Renaute Knaup-Krötenschwanz




Zwei Dinge fallen an diesem kauzigen Konzertabend auf: Die Ausführenden haben alle Zeit der Welt, .......

Längst jenseits von gut und böse, musiziert die ehemalige Münchner Musikkommune auch Jahrzehnte später noch immer in ihrem ureigenen Universum. Einmal Underground, immer Underground. Amon Düll lassen sich von nichts und niemandem beirren. Nix Breitwandsound, keine glatten schmeichelnden Ohrwurm-Melodien, dafür geht es in einem Lied schon mal eben kurz um die Welt und wieder zurück. Mit allen nur denkbaren Instrumenten und - natürlich - dem alte Traum von Revolution, die Welt zu verändern...

Zumindest das klappt an diesem Abend im verrauchten Nürnberger Hirsch.....
 Mit staubigem Charme, verschrobenem Hippie-Humor und knorriger, unerschütterlicher Spielfreude sind die wiedererstarkten Krautrocker in Originalbesetzung dennoch schnell auf du und du mit ihrem übersichtlichen Publikum. "Wir sind alt geworden, weißt Du", duzt Renaute Knaup-Krötenschwanz die Besucher frontal. Sound ist hier Lebensgefühl, die Mahnung der Musiker gleichzeitig Motto des Abends: "Sterbt uns bloß nicht weg!". Fossile wie Amon Düll II stehen unter Artenschutz. Und das ist gut so.