Donnerstag, April 12, 2012

Sammlerstücke






Als ich Anfang der 80ger Jahre meinen Zivildienst machte, war das Geld knapp. LP´s ging einfach nicht, aber die billigen Cassetten das ging. Die bestellte ich per Post. Die heute wohl richtig wertvollen Cassetten kaufte ich alle bei diesem einem dreitägigen Berlinbesuch im Herbst 1982. Den Norbert und sein Scheißladen besuchte ich täglich.

---
Aus indiepedia.de

Eisengrau war ein legendärer Berliner Punkmodeladen und ein Kassettenlabel.

Der Laden in der Schöneberger Goltzstraße 37 von Bettina Köster und Gudrun Gut geführt. Als Koester und Gut mehr und mehr Musik machten, verkaufte Koester Eisengrau an Blixa Bargeld. Neben Strickpullis, Schmuck und Bargelds Modezeitschrift Boingo Osmopol wurden im Eisengrau Bands aufgenommen, deren Aufnahme dann in einer Miniauflage im Laden als Kassette erhältlich war.

Der Laden diente Treffpunkt der aufkommenden Punkszene um Die tödliche Doris, Malaria! und Einstürzende Neubauten.

Veröffentlichungen

* V/A - Eisengrau All Stars (1980, Fe1007)
* Köster / Bargeld - n.dih/blixa/susä (Mai 1980, limitiert auf 12 Kassetten)
* Einstürzende Neubauten - Live In Kunstkopfstereo (1. April 1980, limitiert auf 20 Kassetten)
* Einstürzende Neubauten - Chaos -> Sehnsucht/Energie (Juni 1980, limitiert auf 20 Kassetten)

 Einstürzende Neubauten - Stahlmusik (Oktober 1980, limitiert auf 20 Kassetten, Nr. 1002)

„Stahlmusik“ ist mein Exemplar. Die Kassette stand 1982 über zwei Jahre im Scheißladen und ich wußte beim Kauf in etwa und dunstig wer die Neubauten sind.



Na ja, die „Mania D“ Cassette dürfte auch aus dem „Scheißladen“ kommen. Und dass ich das Vergnügen hatte mit Gudrun Gut, damals Mitglied von „Mania D“, letztes Jahr an einem verregneten Sonntag in Scheer/Klangbadfestival zusammen eine Zigarette zu rauchen, das ist eine andere Geschichte ...

Rainer

There's a World



Nach der Auflösung von ZK zog Fabian 1981 zu seiner damaligen Freundin und heutigen Ehefrau Elli (Künstlername: Elli T. Sex) nach Bremen und gründete dort mit ihr zusammen die Band Slipeinlage. Fabian war als Sänger das einzige männliche Mitglied der Gruppe. Parallel spielte er in der Düsseldorfer Band Aram & die Schaffner Schlagzeug. Bei Aram & die Schaffner spielten zeitweise auch die Toten-Hosen-Gründungsmitglieder Michael Breitkopf und Walter November, jedoch nie mit Claus Fabian zusammen. Mit der Gruppe spielte er unter anderem 1982 auf den ersten beiden Konzerten der

Toten Hosen

im Bremer Schlachthof (wohl am 14.04.1982)

und auf dem

Berliner Oktoberfest im SO36. 30.04.1982


Fotos von dem Bremer Konzert von Christian Budginski gefunden bei Norbet Hähnel dem damaligen Betreiber des Scheißladen/Berlin/Großbeerenstraße.









Mein damaliger Freund Thomas Wulffen
--
Thomas Wulffen (* 5. Februar 1954 in Bochum) ist ein deutscher Kunstkritiker, Journalist und Kurator, am bekanntesten als Präsident der deutschen Sektion der AICA.
--
wohnte in dieser Zeit in einer typischen Berliner Wohnung zusammen mit seiner Freundin in der gleichen Straße.
Heute wohnt in dieser Straße Sudden Infant/Joke Lanz/Schweizer Staatsbürger/Basler.

Ich selbst war im Herbst 1982 das erste Mal in Berlin und begann danach mein Berufsleben als Ingenieur.

Die Cassette für die ich damals, 1982, 10 Mark bei Norbert bezahlte wurde vor ein paar Monaten bei ebay für €150 verkauft.
Und so schnell gebe ich die nicht aus der Hand :))).



Das Cover ist handbemalt. Denn in jener grauer Vorzeit waren Farbkopierer sehr, sehr selten und es gab kein Photoshop, kein Internet und die Autos wurden noch von Pferden gezogen und man ernährte sich was es in Wald und Wiesen zu finden gab.

Tja ...


Rainer

Morgensonne

Hohe Berge