Montag, Februar 27, 2012

Knödel halbundhalb



Rudolf: „Ach du immer mit deinem La Monte Young. Fährst du eigentlich wirklich nach Polling wenn er dort im April konzertiert?“

Ich: „Da kannst du Gift drauf nehmen. Kennst du eigentlich Neneh Cherry?“

Rudolf: „Klar kenne ich die. Das ist doch die geile Schlampe die so etwas wie HipHop machte.“

Ich: „Neneh Cherry (* 10. März 1964 in Stockholm als Neneh Mariann Karlsson) ist eine schwedische Hip-Hop-Künstlerin und Stieftochter von Don Cherry. Nach Gesangsunterricht bei Pandit Pran Nath (gemeinsam mit Terry Riley und La Monte Young) war Cherry einer der großen Verbinder von Jazz und Weltmusik.“



Rudolf: „Ok, Ok ... du hast wieder mal gewonnen Rainer. Was gab es zu Mittag bei dir heute?“

Ich: „Wildsau aus Neuseeland, geröstete Knödel (in Butter und Olivenöl) halb und halb (aus Packung, nie mehr), Rotkraut mit Bio Apfel (Edeka, 0,48€) und Preiselbeeren (Beeren aus Schweden, gutundgünstig-Produkt die Hausmarke von Edeka)

Burundi drummers







... wozu maßgeblich der von Rhythmen aus Burundi inspirierte Schlagzeugsound Barbarossas beitrug...

Mc Laren war einfach ein Spitzbub und Johnny Rotten behauptet bis heute er würde von Musik nicht die Bohne verstehen

Rainer

CHORAL DU CINQUANTENAIRE






Es geschah an einem Montag ...

Rainer

Vogelschar