Montag, September 12, 2011

Spätsommertag

Und wieder ist ein goldener Frühherbst – oder Spätsommertag verstrichen. Wolkenloser, stahlblauer Himmel den ganzen Tag und jetzt schmiegt sich Vollmondlicht durch die Balkonpflanzen. (Etwas verdörrt, zu faul zum gießen gewesen).

Die Zeitung heute habe ich so halbwegs gelesen. Ist das Handelsblatt. Da schaue ich mir vor allem die Aktienkurse an, obwohl ich .. keine Aktien habe. Ist einfach witzig, wie andere Menschen ihr Geld los werden. Schlimmer als Lotto spielen

Die nächsten Tage steht bei mir eine Gretsch National Dobro Gitarre von Baujahr 1932.
720€. Wollte niemand. Hoffe es ist keine Fälschung.

Schon meine Oma und Eltern wußten wegen den zwei bitteren Weltkrigen. Sachwerte bleiben im Wert erhalten und Papier ist geduldig und kann von einem Moment nichts, aber auch gar nichts wert sein.

Dazu das passende, obligatorische Video zu dem Thema Geld



*würg* Pink Plop. Johnny Rotten, der legendäre Sänger und Texter der grandiosen Band Sex Pistols, die älteren unter uns werden die noch irgendwie kennen, schrieb auf seinem T-Shirt:“I hate Pink Floyd“.
1976, im Jahr des Herrn war das.

Jahrzehnte später gab er zu, auch er habe natürlich Pink Floyd inbrünstig gehört um danach im Bierrausch zu kotzen.






God bless you all

Rainer

school out forever for summer



Mittagspause



Lidl



ab sofort nur noch bis 20:00 Uhr auf statt bis 21:00

Rainer

La Monte Young is one of the most influential underground composers of the 20th century. His early experiments with long tones in 1957-58, fusing as they did interests in both twelve-tone music and Cagean conceptualism, led directly to the style known today as minimalism. Inspired by Young's long tones, Terry Riley began experimenting with loops, which led to his groundbreaking work In C, the premiere performance of which included Steve Reich. Young's relentless saxophone solos of the early '60s (he once beat Eric Dolphy for a sax chair) roared with the energy of rock and the pristine tuning of Indian ragas. His rule-based improvisations under the auspices of the Theatre of Eternal Music, though not heard publicly in decades, remain an icon of the psychedelic age, and were a direct influence on the Velvet Underground and artrock.



In 1964 Young began what may always prove his greatest work: The Well-Tuned Piano, an improvisatory yet highly structured piano work that started at 45 minutes and has, in most recent performances, extended over six hours, containing more than 50 themes and chordal areas. Young is also legendary for his sine-tone installations, assemblages of droning overtones in complex arrays of prime numbers that now explore pitch space up to the 2304th harmonic.

Welcome to the working week







Die Wolken verziehen sich. Sonne kommt raus. Montag = Waschtag. Spiegelei + Kartofeln. Vielleicht Spinat dazu. Die Waschküche dampft. So war es früher. Meine Mutter hatte als Hilfe noch eine winzige Schleudermaschine. Verschissene Windelberge. Ein 16Stunden Tag. Mann schon am Montag erschöpft bei der Arbeit.

Rainer

All of your family had to kill to survive,
and they're still waitin' for their big day to arrive.
But if they knew how I felt they'd bury me alive.

Welcome to the workin' week.
Oh I know it don't thrill you, I hope it don't kill you.
Welcome to the workin' week.
You gotta do it till you're through it so you better get to it.