Montag, September 05, 2011

Kochbuch, handgeschrieben

Vor ein paar Wochen war ich ganz verrückt nach Kriegskochbücher. Ein Segen, diese Zeiten nicht erlebt zu haben.

Meine Oma hungerte + Familie hungerten nie, dass sie immer selbst eine kleine Landwirtschaft hatten.
Hühner, Geisen, Obst, Gemüsegarten, Katroffeln. Aber Fette, Zucker, Salz war auch ein Problem.

Ich selbst habe mal eine Hausschlachtung als kleines Kind mit erlebt. Kann mir nur noch an riesige Mengen heißen Wasser und Blut errinnern und völlig erschöpften, verschwitzten Frauen die das Fleisch zu allem möglichen verarbeiteten.

Und es mußte schnell gehen bevor es verdarb trotz Herbstzeit

Und jetzt suchte ich nach „handgeschriebenen Kochbücher“. Die kosten etwa 20 – 70€. Können auch viel mehr kosten wenn sie mehr als 100 Jahre alt sind.

Dieses hier wurde zuerst in Sütterlin geschrieben und endet irgedwann in den 50/60ger Jahren der DDR.
Man hat ein ganzes Leben in der Hand. So geht es mir zumindest und man riecht die Speisen förmlich.

Rainer






Herbst halt

Samstag den ersten Suser getrunken der noch babsüß war. Mit Null Alkohol.

Rainer