Samstag, Juli 16, 2011

La Monte Young in Concert









Schuhe ausziehen und dann zur Kasse.

Die Dame erzählte von einem Besuch in New York im Dream House und hat den hochgeachteten Kompositör persönlich kennen gelernt.

Ich:"Und wie war es? Komisch?"
Sie:"Nein, nein ... überhaupt nicht"

Ich lache ... sie schaute mich streng an und lächelte dann doch.

Ich: "Gibt es denn Tonträger von dem Meister zu kaufen?" Sie bedauert ... nein das gäbe es nicht bei ihr.

Ich lache laut, zu laut wohl, alle schauen mich böse an.

Für Tonträger von Monte werden Traumpreise verlangt. Wenn es überhaupt etwas zu kaufen gibt.

Rosaroter Raum. Ca. 40 Personen. Alter wie üblich. Die ganz jungen und die ganz alten. Die mittlere Altersgruppe sitzt erschöpft vor dem TV und geht am Sonntag gerade mal mit Kinder Eis essen.

Erwartungsvoll wartend. Sehr still.

Die vier Musiker kommen mit ihren Cellos und ich bin wieder mal völlig verblüfft.

Wie macht der Zauselbart Monte das nur? Man meint nicht nur vier Instrumente zu hören, sondern ganz viele und es sind Töne zu hören die nicht direkt auf den Instrumenten gespielt werden. Es entsteht eine Melodie die im Raum ganz oben an der Decke schwebt aber die Instrumente spielen diese Melodie nicht.

Nach 45 Minuten lockte der Biergarten

Rainer

Brotzeit