Mittwoch, Februar 16, 2011

Bob Rutman





Endlich gibt es die CD von Bob Rutman zu kaufen. Es war 2008 auf dem Klangbadfestival/Scheer als mir Bob persönlich davon erzählte. Ein Jahr später, so im Winter, haute ich den Irmler/Faust in Zürich an, wann denn nun die CD erscheint. Er meinte nach dem Festival im Sommer.
Das Festival ging vorüber. Keine CD von Bob.
Heute habe ich sie endlich bestellen können.

Rainer





Das Stahlcello: ein über zwei Meter hohes Metallsegel, das sich unter der Spannung einer langen Saite wölbt. Bow Chime und Bass Chime – große gebogene Metallschilde auf geschwungenen Eisenständern, an denen je fünf fingerdicke Messingstäbe über einen Steg befestigt sind. Primitive selbstgefertigte Streicherbögen aus Angelschnur erzeugen auf diesen archaischen, kräftigen Instrumentskulpturen tiefe, sonore Klanggewitter, verstörend und ekstatisch.
Bob Rutman, der am 15.Mai 2011 stolze 80 Jahre alt wird, ist Instrumentenbauer, Klangerfinder und Musiker, aber ebenso Bildhauer, Maler und Zeichner. Rutmans bizarre Lebensgeschichte beginnt 1931 in Berlin, kurz vor der Machtergreifung der Nazis. 1938 flieht seine jüdische Mutter mit ihm nach Polen; über Finnland, Schweden und England landet er 1950 in New York, von wo er 1951 für zwei Jahre zum Militärdienst nach Deutschland geschickt wird. Danach studiert er Kunst in New York und Mexiko. Dort schließt er enge Freundschaft mit dem Beatpoeten Philip Lamantia. 1966 baut Rutman in seiner Künstlergalerie in Soho den Prototyp des Steel Cello und des Bow Chime — das Steel Cello wird später im Museum of Modern Art ausgestellt und von dem Kunstsammler Marx gekauft. Neben der Arbeit an seinem bildnerischen Werk in Boston und New York gründet Rutman 1975 das Steel Cello Ensemble, mit dem er umfangreiche Tourneen durch die USA und Europa unternimmt. 1990 kehrt Rutman nach Berlin zurück, wo er sogleich wieder eine Galerie eröffnet. 1998 trat er mit den Einstürzenden Neubauten auf ihrer USA Tournee auf. Bob Rutman hat mit Peter Sellers, Merce Cunningham, Robert Wilson, Dorothy Carter, Jacalyn Carley/Tanzfabrik Berlin und Wim Wenders zusammengearbeitet. Der alte Mann und sein Stahlcello — längst ist der betagte Beatnik zum Grandseigneur und Lieblingshelden des Berliner Undergrounds geworden.

A native Berliner, Bob Rutman fled Nazi Germany in the 1930s, eventually emigrating to the United States, where he studied art and, in 1966, designed the prototype of his steel cello and bow chimes. He founded and toured with the Steel Cello Ensemble in the United States and Europe the 1970s. Did most of his paintings, sculptures and multimedia work in Boston and New York in the 1980s, Rutman returned to Berlin in 1990, toured with Einstuerzende Neubauten and performed at Berlin's Atonal music festival. He has performed and had exhibitions throughout Europe and the United States and has worked with Peter Sellers, Merce Cunningham, Dorothy Carter, Tanzfabrik Berlin, Wim Wenders. He's a Berlin institution.

Bob Rutman´s Steel Cello Ensemble feat. Ginsberg, Hentz, Irmler.
Klangbad 48CD/Digipak/Download

Release Date/Erhältlich ab: 29.April 2011

Bob Rutman (D): Steel Cello, Stimme

Mike Hentz (D): Harfen, Maultrommeln, Stimme

Kersten Ginsberg (D): Schlagzeug, Perkussion, Stimme

Hans-Joachim Irmler (D): Orgel, Effekte

Tracklisting:
1. Explorer
2. Sonic
3. Zoon
4. Empathie
5. Oyo
6. Do You?
7. Transition
8. All over (epilogue)

Recorded at: Faust-Studio Scheer Mixed: Hans Joachim Irmler, Kersten Ginsberg, Andreas Schmid/Faust-Studio Scheer

Produced By: H.J.Irmler, K.Ginsberg

Engineered-By: Andreas Schmid

Mastering: Ingo Krauss

Cover-Zeichung: Detail-Artwork Bob Rutman

Rindfleischsuppe

Frühling