Sonntag, Februar 06, 2011

Rudi Dutschke & Daniel Cohn-Bendit



Gedicht von Rudi 1969

„Die Bäume sehen mies aus, der Nebel verschwindet kaum
Die Trauben kosten viel,
Ihr Geschmack ist kritisch bestimmt,
Der BlumeAohl durchläuft den Mund und Magen weich, Der Kohl bleibt irgendwo stecken,
Ein neuer Dünnschiß ist die Folge. Die Lebenslage klagt in sich, Die Klassen regen sich,
Das Essen wird immer verwalteter,
Das Schlafen verliert die Substanzlosigkeit der Träume Der Schlaf entgeht dem Aufstand noch Der Gang wird dennoch deutlicher Es singen die 3 Kinder
Es seufzen 2 Frauen voller Lust
Ein Mann steht unten ...
Eine Revolutionärin entsteht
Einer mußte leiden
Um neue Liebe, Lust, Erfahrungen und Kampfentschlossenheit zu gewinnen.
Die
Siege
Sind Niederlagen
Diese Niederlagen lassen neue Siege ermöglichen.«


--
P-T - Punk Disco
Rechts unten steht: ‚Fuer Rudi Dutschke'. Aber wer meint, das seien die ausgangs-, Eck- und Zielpunkte von S.Y.P.H., der hat den Harry Rag zumindest ...

17

Frühlingserwachen



Wohnzimmer

Wendla
Warum hast du mir das Kleid so lang gemacht, Mutter?

Frau Bergmann
Du wirst vierzehn Jahr heute!

Wendla
Hätt' ich gewußt, daß du mir das Kleid so lang machen werdest, ich wäre lieber nicht vierzehn geworden.

Frau Bergmann
Das Kleid ist nicht zu lang,Wendla. Was willst du denn! Kann ich dafür, daß mein Kind mit jedem Frühling wieder zwei Zoll größer ist? Du darfst doch als ausgewachsenes Mädchen nicht in Prinzeßkleidchen einhergehen.

Wendla
Jedenfalls steht mir mein Prinzeßkleidchen besser als diese Nachtschlumpe. - Laß mich's noch einmal tragen, Mutter! Nur noch den Sommer lang. Ob ich nun vierzehn zähle oder fünfzehn, dies Bußgewand wird mir immer noch recht sein. - Heben wir's auf bis zu meinem nächsten Geburtstag; jetzt würd' ich doch nur die Litze heruntertreten.

Frau Bergmann
Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich würde dich ja gerne so behalten, Kind, wie du gerade bist. Andere Mädchen sind stakig und plump in deinem Alter. Du bist das Gegenteil. - Wer weiß, wie du sein wirst, wenn sich die andern entwickelt haben.

Wendla
Wer weiß - vielleicht werde ich nicht mehr sein.

Frau Bergmann
Kind, Kind, wie kommst du auf die Gedanken!

Wendla
Nicht, liebe Mutter; nicht traurig sein!

Frau Bergmann
sie küssend
Mein einziges Herzblatt!

Wendla
Sie kommen mir so des Abends, wenn ich nicht einschlafe. Mir ist gar nicht traurig dabei, und ich weiß, daß ich dann um so besser schlafe. - Ist es sündhaft, Mutter, über derlei zu sinnen?

Frau Bergmann
Geh denn und häng das Bußgewand in den Schrank! Zieh in Gottes Namen dein Prinzeßkleidchen wieder an! Ich werde dir gelegentlich eine Handbreit Volants unten ansetzen.

Wendla
das Kleid in den Schrank hängend
Nein, da möcht' ich schon lieber gleich vollends zwanzig sein...!

Frau Bergmann
Wenn du nur nicht zu kalt hast! - Das Kleidchen war dir ja seinerzeit reichlich lang; aber...

Wendla
Jetzt, wo der Sommer kommt? - O Mutter, in den Kniekehlen bekommt man auch als Kind keine Diphtheritis! Wer wird so kleinmütig sein. In meinen Jahren friert man noch nicht - am wenigsten an die Beine. Wär's etwa besser, wenn ich zu heiß hätte, Mutter? - Dank' es dem lieben Gott, wenn sich dein Herzblatt nicht eines Morgens die Ärmel wegstutzt und dir so zwischen Licht abends ohne Schuhe und Strümpfe entgegentritt! - Wenn ich mein Bußgewand trage, kleide ich mich darunter wie eine Elfenkönigin... Nicht schelten, Mütterchen! Es sieht's dann ja niemand mehr.


Nothing in The Great Rock'n'Roll Swindle shocked Sue Steward. As a gofer for the band, she knew all about their phlegm-flecked antics





Sunday 22 May 2005
Observer Music Monthly

Twenty-five years ago, The Great Rock'n'Roll Swindle, Julien Temple's film about the Sex Pistols, finally ended its long and awkward gestation with its premiere in a West End cinema. By then, Sid Vicious and his girlfriend Nancy Spungeon were dead and the band no more. Temple's film is a flawed, brilliant fiction; a scripted gothic musical built around Malcolm McLaren's Fagin-esque impresario, with Steve Cook as a cockney Damon Runyon detective trailing him. Threaded through is cut-up documentary footage of the band which Temple, then a film student, shot obsessively throughout 1977 and '78.

I have more than a critic's interest in the film, because I lived through the band's last nine months, working for McLaren's Glitterbest company. My souvenirs include a 'Glitterbest Flunkie' badge that sums up my job, but I also treasure the one that reads 'I corrupted Johnny Rotten'. Glitterbest's headquarters, at 98 Shaftesbury Avenue, London was run by the beautiful, androgynous Sophie Richmond, who calmly smoked through crises and read 19th-century novels when there was nothing to do. I did something approaching conventional office work - mostly typing up Malcolm's ludicrous diatribes and writing replies to fan letters, and running errands.

In the film, Sophie types as McLaren dictates, then sighs: 'I'm fed up with sending letters to the poxy music press.' The office was like a stage set peopled with a cartoon-like cast: the cool Boogie (John Tiberi) who ran the Pistols' studio (rarely employed); Rodent the Roadie, who specialised in self-mutilation; awkward men in suits with briefcases; and Julien, with his 16mm camera permanently switched on, posh and sweet and very shy. In the new DVD of the film, he describes the band as 'living on the edge of the world', and confesses: 'Everybody was frightened of them, including Malcolm and myself.' I was always uneasy, but never frightened; they seemed quite tame - but violence was never far off.

I couldn't think of much to say - terrified of sounding too middle class or serious. But I talked to Steve about diets, and to Nancy, because I was intrigued, and nobody else would. The band dropped by most late afternoons, stopping all 'work' with beers and spliffs and tales of the latest drunken fight or gig, new reggae records, and endless bitching - about McLaren, Virgin, the Clash manager Bernie Rhodes, or some hippie rocker who had criticised them.

Some days, I escaped the office to Chelsea - to collect Sid and Nancy's methadone from a Doctor Robert character, and when Malcolm was testing out Holllywood's godfather of porn, Russ Meyer, as a candidate to direct the Pistols movie, I delivered wads of cash to his rented apartment. Meyer occasionally came to Glitterbest: elegant as a Fifties movie star with camel coat and Clark Gable moustache. His footage for a film putatively called 'Who Killed Bambi?' was never used; Julien got the gig instead, referencing Bambi in Tenpole Tudor's marvellously insane song.

All through the development of Julien's film, Glitterbest held showings at a Soho theatre for the band's extended entourage. In one plush new viewing room, Sid projected a big gob of spit onto a brand new screen . Afterwards, Sophie or I had to sort out the damage with cash. I was thrilled by life with the Pistols, but appalled by the waste of money and saddened by relationships sliding towards destruction. We're left with mythology and Temple's film - a reminder of how shocking it all seemed then, how tame and commonplace now. After that, the real world was monochrome for a while