Sonntag, Juni 06, 2010

logo




Vintage

Wenn man so zwischen 30 und 40 Jahre alt ist, wird man die Echolettes wohl noch in guter (!?) Erinnerung haben, da das wohl eines der häufigsten Einsteigergeräte und das für nahe zu alle Instrumentalisten (und manchen Sänger). Gutes Zeug wie Marshall, Ampeg, Trace usw. waren damals unerschwinglich und einen gebrauchten Echolette, bekam man für ein paar Mark an jeder Ecke …
Ich hatte als ersten eigenen Amp einen Winston mit 200 Watt als Bassverstärker (Winston war ein Marketinggag von Echolette, mit dem man versuchte, etwas cooler rüberzukommen) …
Jahrelang wollte die Dinger keiner mehr haben, aber jetzt stehen scheinbar die Kids drauf …

Netter Blog übrigens!

Markus

--
Man muss wohl inzwischen deutlich älter sein um so etwas im einem Laden gesehen zu haben. Und für ein paar Mark bekommt man auch nicht mehr. Aber es kostete immer noch nicht tausende. Was auf dem Video zu sehen ist kostete mit neuer Gitarre ca. 1000 Euro und macht wirklich was her. Auf dem Verstärkerteil steht ein Hallgerät.
Und auf die Kids bin ich als Verleiher von Musikinstrumenten scharf.

Rainer

Bluttropfen












So pur Gold hat es mir nicht so gefallen. Aber so langsam wird es was

Rainer

Bluttropfen









So pur Gold hat es mir nicht so gefallen. Aber so langsam wird es was

Rainer