Donnerstag, April 22, 2010

schwanger





„Es war ein verdammter beschissener Alptraum", keifte er, „all diese stillosen, verlausten Hippies! Ich habe jede Minute davon gehasst. Die Wartereff das Scheiß- Catering, diese schlecht riechenden oder nach Patschuli müffelnden HippieSchlampen, die sich an dich rangeschmissen haben ... Nur Roger (Anm.: Daltrey, der Sänger) hat es geliebt, die verdammte alte Schwuchtel; man guck sich doch nur
sein Festival-Outfit an. Fransen, Fransen, Fransen; so, als hätte sich der Mann. wie und warum auch immer, unglücklicherweise von einem Rodeo auf die Bühne verirrt. Aber The Isle of Weht warfuckin'good. Verglicken mit Woodstock war das wie ein Ausflug ins nächste Pub, my dear."

Sprach's und verschwand for some serious drinkin' an die Bar. Ein paar Jahre später hat mir dann der Who-BassistJohn „The Ox" Entwistle bei einem Zug um die Häuser Hamburgs (sprich: Clubs und Bars) die Chemie und die Destruktions-Exzesse der Band verraten und
erklärt: „Wenn Moonie scheiße drauf war - entweder waren es zu schlechte Drogen oder zu billiger und warmer Cognac - dann rastete er total aus. Dann schmiss er zuerst mit seinen Sticks, dann mit den Becken, und schließlich haute er die Double-Bass-Drum von seinem Podium aus runter in den Saal. Keine Ahnung wie viele Klagen er sich dafiir eingehandelt hat, dass seine Sticks, Becken oder Tom-Toms Leute im Publikum getroffen haben. Für Pete, der die ganze sauteure Scheiße (man gucke sich nur die dem 70er- Who Album „Live At Leeds" im Cover beige gten Faksimiles der Equipment-Rechnungen an, dann bekommt man eine ungefähre Ahnung der Kosten/Nutzenrechnung von Kleinholz/ Krawall) mal mit einer in die Decke gerammten Gitarre eines höhenmäßig einfach zu niedrigen Clubs begonnen hatte, war das natürlich das Signal, augenblicklich die komplette Reihe von Hiwatt-Lautsprechern hinter uns mit dem Hals einer nagelneuen Gibson zu en jungfern und anschließend die Gitarre in ihre Einzelteile zu zerlegen. " .
(Kein Scherz: Pete Townshend, der meist entweder eine Gibson-SG Custom oder eine SG Special spielte, die er dann gen Ende der Vorstellung schredderte, hat mir mal verraten, dass ihm beim Anblick all der sechssaitigen Preziosen, die ihm - in erster Linie völlig entrückte Who-Fans aus den USA - mit der Bitte um Pulverisierung der Klampfen nach England schickten, das schiere Entsetzen überkom
men sei. „ Wie kann man einem Gitarristen nur solche Raritäten wie etwa eine Peavey T 60, eine Gretsch Astro _7et oder eine Rickenbacker Combo 800 mit der Bitte um möglichst baldiges Zerkloppen nach Hause schicken? Das wäre fast so,